japanische Rindersuppe

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Rinderfond aus Knochen zubereitet. Die Hälfte des reduzierten Fonds hatte ich eingefroren und ca. 2 Tassen Brühe mit etwas Fleisch und die Hälfte des Dashi von gestern sollen heute die Basis einer japanische Nudelsuppe werden.

Ich habe die Austernpilze geerntet, da es in nächster Zeit nicht regnen soll und statt weiter zu wachsen, vertrocknen sie wieder. Die ersten Halme der umgesetzten Winterheckzwiebeln konnte ich ernten.  Eine Portion Spinat aus dem Tiefkühler, aus der Ernte vom letzten Jahr soll auch hinein. Weiteres Gemüse sind Reste aus dem Kühlschrank. Da ist noch ein wenig Lauch und Stangensellerie. 

japanische Rindersuppe
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 2 Tassen Dashi
  • 2 Tassen Rinderfond
  • 1 Stangensellerie in feine Scheiben geschnitten
  • 10 Zentimeter in feine Ringe geschnittenes, weißes vom Lauch
  • blanchierter Spinat, etwa einen halben Tennisball groß
  • einige Winterheckzwiebeln
  • einige in Stücke geschnittene Austernpilz
  • 1 fein gewürfelte Knoblauchzehe
  • 1 Tl. Sesamöl
  • 1 El. Tamari
  • 1 El. Reisessig
  • 1 Päckchen Sobanudeln ca. 30 Gramm
Arbeitsschritte
  1. Sobanudeln nach Packungsanleitung kochen (ca. 3-5 min) und gut mit kaltem Wasser abspülen
  2. Lauch, Knoblauch, Stangensellerie und Pilze in einem Topf mit dem Sesamöl leicht anbraten.
  3. Rinderfond hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 10 min köcheln.
  4. Dashi, Winterheckzwiebeln, Tamari, Reisessig und den Spinat hinzugeben und erwärmen.
  5. Die Nudeln auf 2 Teller verteilen und die Suppe darübergeben

 

Gemüsetörtchen mit Erdnusssauce

emüsetörtchen

Ich habe vor 3 Tagen Hefeteig angesetzt um die Hörnchen vom Plötzblog nachzubacken und da wir aber so wenig Holz übrig haben, hatten wir gestern doch den Küchenofen nicht geheizt. Der Teig stand also einen Tag länger im kühlen Flur. Gestern habe ich die Butter in diesen Hefe-Blätterteig eingearbeitet und heute dann versucht Hörnchen zu formen. Ich hatte die Mengen nicht genau abgemessen und daher wusste ich schon, dass Teig übrigbleiben würde. 

Vom letzten Mangold aus dem Tiefkühler war noch etwas übrig und ebenso vom Spinat von gestern. Weiteres Gemüse ist auch noch im Kühlschrank und daraus mache ich kleine, asiatisch gewürzte Gemüsetörtchen. Dazu habe ich Erdnusssauce vorbereitet.

Gemüsetörtchen in Erdnusssauce
 
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 1Tasse Erdnussauce
  • Blätterteig
  • 3 kleine Karotten
  • 1 Tasse kleingeschnittener Mangold
  • 2 El. gehackter Spinat
  • ½ Stange Lauch in Ringe geschnitten
  • 2 Eier
  • 2 El. Creme Fraiche
Arbeitsschritte
  1. Den Blätterteig ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen
  2. Die Teigkreise in gefettete Muffinformen setzen und ½ Stunde gehen lassen
  3. Die Lauchringe und die gewürfelten Karotten etwa 5 Minuten in wenig heißem Wasser dünsten
  4. Alle Gemüse und die Erdnusssauce mischen, die geschlagenen Eier und Creme Fraiche unterrühren und das Gemüse auf den Teig in die Muffinformen geben.
  5. Bei 180 Grad im Ofen 45 min. backen

 

koreanischer Nudelsalat

koreanischer Nudelsalat

Japchae 잡채

Ich hatte dünne Reisnudeln im Küchenschrank und fand dieses Rezept zu dem man aber nach  chowhound Nudeln aus Süsskartoffeln braucht, von den ich garnicht wusste, dass es sie gibt.
Bei Kimchimari heissen die Nudeln „Korean glass noodles/cellophane noodles (당면 Dangmyeon) “ und die werden in Korea aber meist aus der Stärke von Süsskartoffeln gemacht. In anderen asiatischen Ländern wird die Stärke von Mungobohnen, Kartoffeln, Yams oder Kassava genommen.
Die Reisnudeln in meinem Rezept wurden also nicht durchsichtig aber da ich eben kleine Stücke von gegarter Roter Beete hinzugefügt habe, wurde der Nudelsalat rosa, auch ganz hübsch.

update(10.09.2016): Nun habe ich Nudeln aus Süßkartoffeln doch gefunden. Sie sind dicker und werden ganz durchsichtig und glibrig. Auf jeden Fall ein neues Konsistenz-Erlebnis im Mund. Das Foto habe ich also ausgewechselt.

koreanischer Nudelsalat
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Asien
Zutaten
  • 200 Gramm sehr dünne Reisnudeln
  • 150 Gramm Blattspinat
  • 1 Möhre
  • ein wenig rote Beete
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Packungen kleine Pilze (Shimeji)
  • 1 Zwiebel
  • 2 El. Sesamöl
  • 2 El. Rapsöl
  • 5 El. helle Sojasauce
  • 5 El. Reisessig
  • 2 El. Sesamsamen
  • geriebener Ingwer nach Geschmack
Arbeitsschritte
  1. Möhre und Rote Beete in kleine Stifte schneiden und in einem El. Rapsöl bissfest anbraten,
  2. In der gleichen Pfanne mit einem weiteren El. Rapsöl die auseinandergezupften Pilze und Zwiebeln braten bis sie gar sind, dann salzen und pfeffern
  3. Die Nudeln 10 min in warmem Wasser einweichen und dann 5 min in kochendem Wasser garen, Unter kaltem Wasser gut auspülen, in eine Schüssel geben und das Sesamöl untermischen, so dass die Nudeln nicht zusammenkleben
  4. Wenn es gefrorener Blattspinat war, diesen auseinanderzupfen und zu den Nudeln geben. Wenn es frischer Spinat ist muss dieser in kochendem Wasser kurz blanchiert und dann gut ausgepresst werden bevor er unter die Nudeln gemischt wird
  5. Nun alle Zutaten zu den Nudeln geben, gut durchmengen,abschmecken, eventuell mehr Sojasauce, Essig oder Ingwer hinzugeben.

 

Lasagne Börek

Lasagne von der Dicke her aber mit Yufkateigblättern. Tolle Sache! Kann man zum Teil einfrieren, mit zur Arbeit nehmen, am nächsten Tag nochmal warm machen, etc..

Lasagne Börek
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Nordafrika / Naher Osten
Zutaten
  • ⅔ einer Packung Yufka Teig,
  • 300 Gr. Rindergehacktes
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 Tassen Bohneneintopf
  • 650 Gr. Spinat also 1,5 Pakete
  • Kräutersalz (Oregano, Thymian, Rosmarin)
  • 1 kl. Glas Tomatensoße
  • ½ Paket Schafskäse
  • 1 Ei
  • etwas Milch
  • Ziegenbutter
  • 5 Blätter Salbei
Arbeitsschritte
  1. Spinat auftauen
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und in ganz kleine Würfel schneiden
  3. Das Hackfleisch mit Knoblauch und Zwiebel unter rühren braten, bis es gar und krümmelig ist und mit dem Gewürzsalz abschmecken
  4. Ei mit Milch und etwas Salz verquirlen
  5. Spinat ausdrücken und mit dem zerkrümelten Schafskäse mischen.
  6. Eine Form mit 1 Lage Yufka Teigblättern auslegen, dann mit der Milch / Ei Mischung bepinseln und eine zweite Lage darüber legen.
  7. Die 2 Tassen Bohneneintopf darauf verteilen und wieder mit Teigblättern abdecken , mit Ei / Milch bepinseln und eine zweite Lage Teigblätter darauf legen
  8. Nun eine Lage Spinat und Schafkäse
  9. Dann, nach 2 Lagen Yufka Blättern, das Hackfleisch verteilen und als letztes noch einmal 2 Lagen Yufkablätter und Spinat.
  10. Die oberste Lage sind wieder Yufkablätter, die mit dem Rest der Ei / Milch feucht gemacht werden. Nun mit einem Kartoffel Stampfer zusammenpressen, so dass Flüssigkeit nach oben steigt.
  11. Den Teig mit einem Messer in Stücke schneiden. So kann sich alles Flüssige besser verteilen und das Schneiden nach dem Backen geht einfacher.
  12. Bei mittlerer Hitze ca. 160 Grad 1,5 Std, in den Ofen