Kürbis-Polentaschnitten

Weitere Ideen für Kürbis sind gefragt. Wir haben ein großes Stück Muskatkürbis aus dem Gemeinschaftsgarten geschenkt bekommen. Dort waren die Kürbisse riesig geworden wegen dem vielen Pferdedung. Bei einem normalen Haushalt ist es schwierig solche Portionen zu verarbeiten. Ich versuche es mal mit Polenta.

Fluffig , knusprig und pikant. Besonders interessant ist der leichte Dillgeschmack durch die Resteverwertung der Senfsoße mit Dill und Erbsen.

Die Polentascheiben werden eingefroren um sie im Sommer beim Grillen noch einmal aufzubraten.

Kürbispolenta
 
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Europa
Zutaten
  • 300 Gr Kürbis gerieben
  • 3 Tassen Wasser
  • Polenta
  • Etwas Sahne und Olivenöl
  • 2 Eier
  • Reste von Senfsoße mit Erbsen und Dill
  • Rosmarin, Oregano, Kreuzkümmel, Salz
  • 2 El geriebener Parmesan und etwas Schafskäse
  • 2 El. Frischkäse mit Bärlauch
  • 2 Knoblauchzehen in feinen Würfeln
Arbeitsschritte
  1. Eine sehr feste Polenta kochen und vom Herd nehmen bevor sie ganz durch ist. Der Maisgriess soll später noch Feuchtigkeit vom Kürbis aufnehmen können.
  2. Olivenöl und Sahne unterrühren
  3. Eier, Käse, und Senfsoße mit den Gewürzen und dem Knoblauch mixen und die Kürbisraspel hineingeben. Wenn die Polents etwas abgekühlt ist, die Kürbismasse hineingeben und gut verrühren. Kalt werden lassen und Portionsweise in einer Pfanne, mit einer Dicke von ca. 1cm braten.

 

gefüllte Mangoldblätter

Capuns

Neulich habe ich gesurft und bin auf Rezepte mit gefüllten Mangoldblätter gestoßen. In der Schweiz gibt es sogar einen eigenen Namen dafür: Capuns. Im Garten hat es vor einigen Tagen heftig geregnet und das hat dem Mangold sehr gut getan. Da sind einige sehr große Blätter dabei und trotz Wühlmausspuren vor einigen Wochen sehen sie so aus als ob die Wurzeln noch nicht komplett abgefressen sind, so wie es in den letzten Jahre der Fall war.

Mein Versuch wird mit Polenta gefüllt und der Geschmack kommt von den Resten der Tomatenkürbissuppe.

Es kommt auf die Größe des Glases an ob das Verhältnis von Polenta zu Mangoldblättern passt. Ich habe extra ein großes Glas genommen damit was übrig bleibt, was ich dann morgen auf dem Grill braten möchte für unseren veganen Besuch 😉

gefüllte Mangoldblätter
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Fusion
Zutaten
  • 10 große Blätter Mangold (Stiel - und Blattmangold, verschiedene Farben)
  • 1 Glas Polenta
  • 1,5 Glas Wasser
  • 1 Glas Reste einer Tomatenkürbisuppe
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen feingehackt
  • etwas Grün vom Lauch, in Ringe gescnnitten
  • 1 EL frische abgezupfte Thymianblättchen
  • Öl und Salz
Arbeitsschritte
  1. Mangold waschen und die Stiele in feine Streifen schneiden. Bei den Blättern den oberen Teil der noch sehr dicken mittleren Rippe abschneiden und auch in feine Streifen schneiden.
  2. Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch andünsten.
  3. Thymian hinzufügen und dann die Polenta; kurz umrühren und mit dem Wasser und der Suppe ablöschen; Lauch hinzufügen; mit Salz abschmecken.
  4. Währenddessen einen großen Topf mit Wasser und den klein geschnittenen Mangoldstielen zum Kochen bringen. Bei kleiner Hitze gar kochen.
  5. Die Polenta immer wieder rühren sonst klebt sie am Topfboden fest. Sie sollte sehr fest sein und die Krümmel noch zu sehen, also nicht ganz gar gekocht.
  6. Nun alle Mangoldblätter übereinanderlegen und einmal vorsichtig zusammenfalten damit sie in den großen Topf passen. Deckel drauf und einige Minuten blanchieren. Alle Blätter umdrehen damit auch die obere Seite weich wird.
  7. Topfinhalt mit einem Schwung in einem Sieb ausgießen, die Stiele liegen nun oben und können in den Topf mit der warmen Polenta gegeben werden; gut durch rühren.
  8. Nun ein Mangoldblatt in dem großen Topf auf den Boden legen und die anderen Blätter mit jeweils 1,5 gehäuften El. Polenta füllen und zusammenrollen (so wie auch Weinblätter)
  9. Eng in den Topf schichten, mit Wasser knapp bedecken und einen umgedrehten tiefen Teller darauf legen, so dass die Mangoldröllchen nicht nach oben schwimmen.
  10. Bei geringer Hitze eine halbe Stunde fertig garen.