gefüllte Auberginen

Es gab bei uns schon sehr lange keine Auberginen, auch im Supermarkt um die Ecke konnte man keine kaufen. Nun soll es aber mal so richtig ausgiebig Auberginen geben, es werden wieder welche angeboten. Der Rest selbstgemachter Schafskäse-Aufstrich müsste verbraucht werden. Ich hatte dort getrocknete Tomaten und Oliven verarbeitet. Sellerie, noch aus dem Garten gibt es im Kühlschrank und ich hatte einige Tage vorher die meisten Pastinaken geerntet, die noch im Boden waren, weil es jetzt richtig kalt werden soll. Dazu gab es den ersten Salat aus dem Gewächshaus.

gefüllte Auberginen
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Mediterran
Zutaten
  • 2 Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 1 Scheibe Sellerie
  • 1 kleine Pastinake
  • 150 Gramm Rindergehacktes
  • 7 Datteln
  • 3 El. Schafskäseaufstrich
  • 2 El. Tahin
  • 1 Stück harter Ziegenkäse aus dem neben einigen Scheiben auch etwa 3 El. geriebener Käse gemacht werden können
  • ½ Tl. Chillisamen
  • 1 kleine Tasse Tomatensoße
  • 1 Tl. Paprikapulver
  • ½ Tl. Muskatblüte
  • 2 Tl. gemahlener Kreuzkümmel,
  • ½ Tl. gemahlener Koriander
  • 1 Prise Zimt
  • 2 Tl. Schwarzkümmel
  • Salz
Arbeitsschritte
  1. Die Auberginen waschen, die Enden abschneiden und in der Mitte aushöhlen. Sellerie, Karotte, Pastinake schälen und dann wie auch das Innere der Aubergine in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehen ebenfalls schälen und fein würfeln. Die Datteln entsteinen und kleinschneiden. Vom Ziegenkäse einige feine Scheiben abschneiden, den Rest reiben.
  2. Alle Zutaten gut vermengen, salzen und in die Auberginen füllen. Mit feinen Scheiben vom Ziegenkäse dekorieren.
  3. Im Ofen bei Temperaturen um 180 Grad etwa 1,5 Stunden garen.

 

Ofengemüse mit scharfer Erdnusssauce

Dieses Jahr wurden ja bei uns alle Zucchini und Kürbispflanzen von den Schnecken verspeist aber einen Hokkaido habe ich von Nachbarn geschenkt bekommen. Neulich hatte ich Ingwer und Kurkuma geerntet, die Knollen liegen noch im kühlen Flur. Nun habe ich ja gelernt, dass man sie auf keinen Fall in einem feuchten Gemüsefach im Kühlschrank lagern darf, weil sie wegen der dünnen Haut schnell anfangen zu schimmeln.  Heute gibt es also Ofenkürbis mit Pastinaken und Kartoffeln und Erdnusssauce weil ich die letzten Reste von Erdnussmus und Tahin mal verbrauchen möchte.  Die Süßkartoffel ist leider nicht aus dem Garten, die 2 die ich ernten konnte sind schon gegessen.

Kürbis aus dem Ofen mit Erdnusssauce
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Asien
Zutaten
Ofengemüse
  • ⅓ Hokaidokürbis
  • 1 Süßkartoffel
  • 4 blaue Kartoffeln
  • 1 Pastinake
Soße
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 gehäufter El. Erdnussmus
  • 1 gehäufter El. Tahin
  • 1 Tl. Gochujang
  • Meersalz
  • Zitronensaft
  • Zesten von 2 Biomandarinen
Arbeitsschritte
  1. Knoblauch und Ziebel pellen und würfeln. Mit etwas Meersalz in einem Blender grob zerkleinern und dann alle anderen Zutaten für die Soße hinzugeben und pürieren.
  2. Kartoffeln und Pastinake schälen und in dickere Scheiben schneiden, Hokaido entkernen und in Spalten schneiden. Etwas Öl auf einem Blech verteilen, Gemüse darauflegen, mit der Hälfte der Soße bestreichen und etwa 1 Std. bei 180 Grad im Ofen backen. Mit der anderen Hälfte der Soße servieren.

 

Die  Sauce auf dem Ofengemüse wurde köstlich knusprig, krümelig und die rohe Variante schmeckte schön scharf und spicy. Dazu gab es Salat aus dem Garten und Zaziki. Heute waren es 12 Grad. Die Temperaturen sollen aber in den nächsten Tagen sinken. Da ein Teil des Endiviensalates beim letzten Frost gelitten hat, werde ich morgen die restlichen Salate ernten und im Kühlschrank lagern. 

überbackener Chicorée

Heute habe ich nun die ersten beiden richtig großen Chicorée aus dem Flur geerntet. Sie sind an den äußeren Blättern ein klein wenig von irgendwelchen Tieren angeknabbert. Wer weiß, was da so in der Erde lebt. Mich stört es nicht. Sie schmecken ganz toll, frisch und überhaupt nicht bitter. Natürlich kann man die beiden Kochschinkenscheiben weglassen um ein vegetarisches Gericht zu haben aber sie sind nun mal im Kühlschrank und müssen verbraucht werden.

überbackener Chicorée
 
Kategorie: Gemüse mit Schinken
Küche: Europa
Portionen: 2
Zutaten
  • 2 große Chicorée
  • 2 Scheiben gekochter Schinken
  • 2 blaue und 2 weiße Kartoffeln
  • 1 Pastinake
  • 1 Karotte
  • 2 Strünke vom Brokkoli
  • 1 Strunk vom Blumenkohl
  • 1 handvoll geriebener Käse
  • 1 El. Gemüsebrühe
  • 1 Tl. Creme Fraiche
  • Butter., Mehl
  • etwas Milch
  • etwas Limettensaft
  • Salz, Pfeffer
Arbeitsschritte
  1. Die Brokkolistrünke schälen und in Würfel schneiden. Blumenkohl und Karotte ebenfalls klein schneiden. In einen Topf geben und mit Wasser knapp bedecken. Die Gemüsebrühe und etwas Salz hinzugeben und einige Zeit köcheln bis das Gemüse sehr weich ist.
  2. Die Brühe abgießen und das Gemüse beiseite stellen. In den gleichen Topf die geschälten und in grobe Scheiben geschnittenen Kartoffeln und Pastinaken geben. Mit Wasser auffüllen und zum Kochen bringen. Chicoree oben auf die Kartoffeln legen und im Dampf garen lassen.
  3. Nun anfangen den Ofen hochzuheizen.
  4. Währenddessen eine Bechamelsauce aus Butter, Mehl, der Gemüsebrühe, etwas Milch, Limettensaft, Creme Fraiche und dem geriebenen Käse herstellen.
  5. Die Chicoreeblätter mit einem Schaumlöffel aus dem Topf heben wenn sie etwas weich geworden sind.
  6. Jeweils eine Chicoree in eine Scheibe Schinken wickeln und in eine feuerfeste Form geben.
  7. Wenn die Kartoffeln und Pastinaken gar sind, das Wasser abgießen und das weiche Gemüse hinzugeben. Mit Milch , Butter und Salz zu einem Brei stampfen. Diesen auf die Chicoree geben und mit der Bechamelsauce bedecken.
  8. Im Ofen bei 200 Grad so lange überbacken bis die Käsesauce kross wird.

 

Gemüsepuffer

Gemüsepuffer

Immer noch kommt vieles von diesem Rezept aus dem eigenen Garten. Die letzten Kartoffeln, die Pastinaken, der letzte Kürbis (2 Spagettikürbise musste ich jetzt doch wegschmeissen weil sie angefangen haben zu schimmeln)

Gemüsepuffer
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 2 Pastinaken
  • ½ kleiner Kürbis
  • 6 kleinere violette Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Mohrrübe
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Korianderwurzel
  • 1 Ei
  • Salz
  • weißer Pfeffer
Arbeitsschritte
  1. Alle Zutaten wenn nötig schälen und mit Hilfe einer Küchenmaschine fein hobeln und gut durchmischen.
  2. Entweder als kleine Kartoffelpuffer braten oder als eine Gemüsetortilla zubereiten.
  3. Für eine Tortilla 600 Gramm Gemüsemischung in einer Pfanne mit einem Durchmesser von 20 Zentimter gleichmässig verteilen und gut zusammendrücken. Mit einem Deckel auf kleiner Flamme eine ½ Stunde garen, die Hitze kurz erhöhen um die Unterseite kross zu backen. Dann auf einen Teller stürzen und die andere Seite ohne Deckel noch einmal 10 min. braten.

 

gebackener Tofu

gebackener tofuJa, auch ich gehöre zu den Menschen die nicht so wirklich auf diesen Fleischersatz stehen aber seitdem ich in einer befreundeten WG im Kühlschrank eine Portion von ‚gebackenem Tofu‘  fand und daraus zusammen mit meinem Riesenbovisten eine köstliche Pilzpfanne gemacht habe, kommt er jetzt öfter auf den Tisch.

Der Küchenofen läuft, daher gibt es heute mal wieder Ofengemüse. Aus dem Keller habe ich ein paar Wurzelgemüse aus der Sandkiste geholt (ich denke da müsste ich auch mal wieder ein bischen Wasser drauf gießen, weil die Pastimaken und Möhren doch schnell ‚laberig‘ werden, wenn der Sand zu trocken wird)

Zutaten Ofengemüse:

1 kleinere rote Beete
1 Petersilienwurzel
1 wirklich kleine Pastinake
1 Möhre
1 Stück Sellerie (ca. 4 Scheiben 4*2cm)
1 250gr Packung gebackener Tofu
1 Walnuss grosses Stück Ingwer
1 Messerspitze in Öl eingelegte Chilis
1 Tl. Sesamöl
2 Tl. Erdnussöl
1/2 Zitrone
1 Zehe Knoblauch
1 grössere Zwiebel
2 Tl. Sojasauce

Zutaten Dip:

2 El. Erdnussmus
1 Messerspitze eingelegter Chili
1 El. Wasser
1/2 Zitrone
1 Tl. Tamarindenpaste
1 Prise Salz

Knoblauchzehe pellen und in feine Scheiben schneiden, Ingwer fein raspeln und  mit Sojasauce, Chilli, den beiden Ölen und dem Saft der Zitrone vermischen. Möhren mit der Gemüsebürste säubern, die Wurzeln und die Rote Beete schälen und alles, auch den Tofu in größere Stücke schneiden, mit der Marinade vermischen und in eine weite Auflaufform legen. 1 Std. bei 150 Grad im Ofen backen, alle halbe Stunde wenden.

Erdnusssauce zubereiten:  Alle Zutaten in einer kleinen Pfanne erhitzen unter Rühren verbinden und falls die Soße zu dick ist weiteres Wasser hinzufügen.

Am Ende beim Gemüse darauf achten, dass möglichst viele Tofustücke oben liegen, Hitze erhöhen und bei ca. 180 Grad kross weren lassen.