Bibimbap – Capuns

Nach wieder sonnigen 16 Grad am Anfang dieser Woche  scheint es nun doch übernächste Woche kälter zu werden und auch Bodenfrost ist angesagt. Ich habe überlegt wie ich denn das restliche Gemüse verkochen könnte. Es sind ja noch Karotten in der Erde, die allerletzte große Gurke liegt noch im Kühlschrank und müsste verbraucht werden und vor allem hatte ich den roten Mangold mit seinen riesigen Blättern noch nicht geerntet weil ich Capuns machen wollte. Da es auch noch Pak Choi Kimchi gibt kam mir die Idee, dass ich ja auch den Mangold mit Bibimbap füllen könnte um die Capuns dann zu dämpfen und mit Gochujang und Kimchi zu servieren.


Bibimbap - Capuns
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 6 große rote Mangoldbätter
  • 1 kleine Tasse Sushireis
  • 1 Karotte
  • 100 Gramm Rinderhack
  • ¼ Landgurke
  • 1 Ei
  • 2 Tl. Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 El. Gochujang
  • Sesamsamen
  • Ingwer gerieben
  • Sesamöl
  • Salz
Arbeitsschritte
  1. Die Stiele der Mangoldblätter entfernen und dabei auch aus dem Blatt den unteren dicken Teil des Stiels ausschneiden. 2 Stiele in kleine Streifen schneiden und die anderen für ein anderes Essen verwenden.
  2. In einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen und die Mangoldblätter nacheinander blanchieren.
  3. Reis in 2,5 facher Menge Salzwasser zum Kochen bringen und dann auf kleiner Hitze quellen lassen bis er gar ist.
  4. Die Knoblauchzehe fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Sesamöl und dem Rinderhack unter rühren braten. Zum Schluss die Sojasauce hinzugeben.
  5. In der gleichen Pfanne die in Stifte geschnittene Karotte bissfest anbraten. Danach die Mangoldstiele mit dem Sesam anrösten.
  6. Gurke ebenfalls in Stifte schneiden. Das Ei verquirlen und in einer weiteren Pfanne braten, und mit einem Holzspatel in Streifen teilen.
  7. Die Mangoldblätter nacheinander auslegen und jeweils 2 El. Reis am unteren Ende verstreichen. Darauf dann die übrigen Zutaten legen. Nun die Seiten über die Mitte klappen und einrollen.
  8. In einem Sieb über heißem Wasser ½ Stunde dämpfen.
  9. Währenddessen 2 El. Gochujang mit 1 Tl. Sesamöl und dem Ingwer verrühren.
  10. Die Mangoldrollen mit Gochujangsauce und Kimchi servieren.

 

Rote Beete – Mangold Quiche

Für Gemüsequiche findet sich im Garten alles mögliche. Damit er schön bunt wird mache ich dieses mal bunten Mangold und rote Beete mit dazu.

Rote Beete, Mangold, Quiche
 
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 1 große Karotte und 1 rote Beete in Julien geschnitten
  • 1 mittlere Stange Lauch in Ringen
  • 5 Blätte roter und gelber Mangold,
  • ½ kleiner Sellerie in kleinen Würfeln
  • 1 Knoblauchzehe in kleinen Würfeln
  • 1 grüne mittelscharfe Chilli in feine Streifen geschnitten
  • 500 Gramm Magerquark
  • 3 Eier
  • 1 Scheibe Schafskäse
  • 4 El Sahne
  • Tl. Schwarzkümmel, ½ Tl. Kurkuma, 1 Tl Sumac, Salz
Arbeitsschritte
  1. In einer weiten Pfanne ein wenig Wasser zum kochen bringen und die Karotten, Sellerie und Rote Beete etwa 5 Minuten dünsten. Den Lauch und den in feine Streifen geschnitten Mangold hinzugeben und weitere 5 dünsten, dann das Wasser abgießen.
Teig
  1. Für den Teig, ½ Packung Quark, Öl und Mehl mischen und mit öligen Händen in eine Runde Kuchenform drücken, mit ca. 3 cm Rand
Füllung
  1. Quark, Eier, Sahne, Knoblauch, Chilli und die Gewürze verquirlen und mit dem etwas abgekühlten Gemüse vermischen und in die Form auf den Teig geben.
  2. Ca. 1 Stunde bei 180 Grad in Ofen backen.

 

Gemüsetörtchen mit Erdnusssauce

emüsetörtchen

Ich habe vor 3 Tagen Hefeteig angesetzt um die Hörnchen vom Plötzblog nachzubacken und da wir aber so wenig Holz übrig haben, hatten wir gestern doch den Küchenofen nicht geheizt. Der Teig stand also einen Tag länger im kühlen Flur. Gestern habe ich die Butter in diesen Hefe-Blätterteig eingearbeitet und heute dann versucht Hörnchen zu formen. Ich hatte die Mengen nicht genau abgemessen und daher wusste ich schon, dass Teig übrigbleiben würde. 

Vom letzten Mangold aus dem Tiefkühler war noch etwas übrig und ebenso vom Spinat von gestern. Weiteres Gemüse ist auch noch im Kühlschrank und daraus mache ich kleine, asiatisch gewürzte Gemüsetörtchen. Dazu habe ich Erdnusssauce vorbereitet.

Gemüsetörtchen in Erdnusssauce
 
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 1Tasse Erdnussauce
  • Blätterteig
  • 3 kleine Karotten
  • 1 Tasse kleingeschnittener Mangold
  • 2 El. gehackter Spinat
  • ½ Stange Lauch in Ringe geschnitten
  • 2 Eier
  • 2 El. Creme Fraiche
Arbeitsschritte
  1. Den Blätterteig ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen
  2. Die Teigkreise in gefettete Muffinformen setzen und ½ Stunde gehen lassen
  3. Die Lauchringe und die gewürfelten Karotten etwa 5 Minuten in wenig heißem Wasser dünsten
  4. Alle Gemüse und die Erdnusssauce mischen, die geschlagenen Eier und Creme Fraiche unterrühren und das Gemüse auf den Teig in die Muffinformen geben.
  5. Bei 180 Grad im Ofen 45 min. backen

 

Rettich, Rüben und Mangold

(02.04.2017) Nun habe ich bei diesem wundervollen Frühlingswetter weitere Beete fertiggestellt und auch die vorgezogenen Kohlpflänzchen ins Freiland gesetzt. Auf der Suche nach einer passenden Pflanze als Nachbar für die Mischkultur von Rettich und Rüben bin ich auf Mangold gestoßen. Mittlerweile habe ich Samen für 2 verschiedene Rettichsorten die im Frühling gesät werden können und 2 Sorten von Mairüben und Teltower Rübchen. Davon habe ich nun immer 3 kurze Reihen gesät und dann eine Reihe Mangold. Wenn die Rüben geerntet sind, hat der Mangold genügend Platz um sich weiter auszubreiten.

(Update 17.06.2017) Dies ist ein sehr schwieriges Frühjahr gewesen. Es war durchgehend zu trocken und zu Beginn in den Nächten immer sehr kalt, bis es dann plötzlich vor einem Monat warm wurde. Dies ist wohl ein Wetter was Rettich und Rüben nicht mögen. Letztes Jahr war der weiße Rettich 30cm lang geworden. Dieses Jahr, habe ich nun alle Pflanzen die gerade Knospen bilden, geerntet und die meisten hatten keine Knollen gebildet. Wenn, dann waren sie sehr zerfressen.
Nun habe ich also die Erde neben dem Mangold mehrmals mit Brennesseljauche gegossen, werde Rasenschnitt darauf legen, so dass wenigstens der Mangold noch kräftig wächst.

Gemüseterrine

Gemüseterrine

Nun habe ich eine Terrinenform! Terrinen sind eher was für die warme Jahreszeit weil sie ja meist kalt gegessen werden. Die Form ist halbrund und aus Edelstahl. Ich versuche einfach mal ob es funktioniert wenn man sie so in den Ofen stellt und ob man das Ganze dann auch wieder herausbekommt. Ich hatte vor längerer Zeit mal eine Fischterrine gemacht aber jetzt möchte ich die vielen Gemüsereste aus dem Kühlschrank verbrauchen.


Gemüseterrine
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Europa
Zutaten
  • ¼tel Aubergine,
  • 3 Blatt Mangold mit Stiel
  • 1 Röschen Blumenkohl
  • ½ kleine rote Beete
  • 2 sehr kleine Möhren
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 El. Ziegenfrischkäse
  • 2 Hände voll Rucola
  • 2 Eier
  • wenig Milch
  • Rosmarin, Thymian, Oregano, Salz
Arbeitsschritte
  1. Rucola fein schneiden und mit Olivenöl mit dem Zauberstab zerkleinern und die Form mit der Masse bestreichen.
  2. Aubergine in sehr dünne Scheiben schneiden, die Form wird damit unten überlappend ausgelegt
  3. Eier mit dem Ziegenfrischkäse, etwas Milch, dem sehr klein geschnittenen Knoblauch und den Gewürzen + Salz schlagen und 2-3 El. über die Auberginenscheiben geben
  4. Nun die Stiele vom Mangold abschneiden, die Blätter kurz blanchieren und mit der Blattspitze ein Blatt nach rechts, eins links und eins in die Mitte legen, so dass sie die Wände der Form bedecken und dort hinein die nächsten Lagen gefüllt werden können
  5. Nun kommen die Mangoldstiele und wieder ein wenig von der Käse - Ei Mischnung, dann Rote Beete in sehr dünne Scheiben geschnitten, darüber Karottenscheiben und wieder Ei Mischung
  6. Als nächstes mit in Scheiben geschnittenem Blumenkohl belegen
  7. Alles fest nach unten drücken und den Rest der Ei Mischung darüber geben.
  8. Zum Schluss die Form mit weiteren Auberginenscheiben auffüllen und mit der Rucola-Öl Paste dünn bestreichen
  9. Die Terrine war 1,5 Stunden im Ofen bei Temperaturen von 120 - 150 Grad und sie ließ sich leicht aus der Form lösen, war schön bunt und auch noch lecker!

 

Capuns mit Gemüsefüllung

gefüllter Mangold

Vor einigen Tagen hatte ich Mangold geerntet und 12 große Blätter in einem feuchtem Tuch im Kühlschrank gelagert. Da es diverse Reste gibt, kommen die nun alle in die Füllung. Es gibt noch einen halben Becher Sahne, ein viertel Blumenkohl, einen Mozarella, der eigentlich schon abgelaufen ist und den wir aber völlig in Ordnung finden. Sellerie ist natürlich auch noch im Kühlschrank, ich habe nicht alles in den Keller gebracht.

Zutaten für Capuns

Capuns mit Gemüsefüllung
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 12 große Mangoldblätter
  • ¼ Blumenkohl
  • ½ Aubergine
  • ⅓ von einem kleinen Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Eier
  • ½ Becher Sahne
  • 3 El. Kichererbsenmehl
  • 1 Mozarella
  • etwas geriebener Emmentaler
  • Rosmarin, Thymian, Cumin, Meersalz, Pfeffer und eine Prise Zimt
Arbeitsschritte
  1. Die Stiele vom Mangold abschneiden, ca. die Hälfte in kleine Streifen schneiden
  2. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Mangoldblätter kurz blanchieren und dann kalt abspülen
  3. Zwiebel, Knoblauch pellen und in sehr kleine Würfel schneiden
  4. Aubergine in sehr kleine Würfel schneiden und mit der Zwiebel und dem Knoblauch in einer Pfanne mit Olivenöl schmoren, gelegentlich rühren und währenddessen den Sellerie schälen und grob reiben und auch den Blumenkohl
  5. Alle Gemüse in die Pfanne geben und bißfest garen, dann abkühlen lassen
  6. In einer Schüssel die Hälfte der Sahne mit den Eiern verrühren. Die Kräuter und Gewürze, Salz, Pfeffer hinzugeben und das Kichererbsenmehl sowie das Gemüse unterrühren. Ein wenig von dem geriebenen Emmentaler hinzugeben
  7. Die Gemüsemasse in die Mangoldblätter rollen, mit einem Zahnstocher befestigen und in eine Auflaufform legen.
  8. Mit Emmentaler und dem klein geschnittenen Mozarella belegen und die restliche Sahne darüber gießen.
  9. Minuten bei 200 Grad und 40 Min. bei 180 Grad backen

KartoffelbreiEs hätte auch nicht so lange im Ofen bleiben müssen aber dort war auch noch ein Brot drin und wir wollten die Temperatur halten. Dazu gab es Kartoffelbrei aus den letzten Süßkartoffeln, weißen und blauen Kartoffeln.

Rote Beete – Mangold Quiche

Mangold Quiche

MangoldDa der erste Sauerteig fertig ist und wir aber kein Brot brauchen nutze ich ihn für eine Gemüsequiche. Mangold habe ich in großen Mengen geerntet weil es schon den ersten Nachtfrost gab. Alle großen Blätter die nach Westen zeigen waren angefroren aber noch sehr viele, auch große Blätter, waren völlig in Ordnung. Die größten Blätter wurden in ein feuchtes Tuch gewickelt und in den Kühlschrank gelegt um nächstes Wochenende noch einmal Capuns zu machen. Die anderen Blätter habe ich mit Stielen klein geschnitten, erst die Stiele in kochendem Wasser 5 min. garen lassen und dann die Blätter kurz blanchiert. 2 Drittel habe ich dann eingefroren und 1 Drittel kam auf die Quiche. Das waren so etwa 2 Hände voll.

Rote Beete - Mangold Quiche
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 2 Hände voll, klein geschnittener, blanchierter und gut ausgedrückter Mangold
  • 2 kleine Rote Beete
  • 1 Birne
  • ½ Becher Sahne
  • 3 Eier
  • Ingwer, fein gerieben
  • etwa 200 Gramm Roggensauerteig
  • 150 Gramm Dinkelweissmehl
  • 3 Gramm Trockenhefe
  • Wasser
  • 1 Tl. Curry
  • etwas Cumin und Massala
  • Salz
Arbeitsschritte
  1. Sauerteig mit Hefe, Salz und Dinkelmehl mischen und soviel warmes Wasser hinzugeben, dass der Teig sich nach einigem Kneten vom Boden löst. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und eventuell noch Mehl hinzufügen bis er nicht mehr an den Händen klebt, dann ausrollen und auf ein Blech geben, einen kleinen Rand formen und bedeckt wieder eine halbe Stunde gehen lassen. Für unser kleines Blech war der Teig zu viel, daher habe ich noch eine Handvoll abgenommen und als Brötchen gebacken.
  3. Die Rote Beete schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Die Birne halbieren, entkernen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  5. Den Teigboden abwechselnd mit Rote Beete und Birnen belegen.
  6. Sahne und die Eier in einer Schüssel miteinander verquirlen und Ingwer und die Gewürze hinzugeben. Dann den Mangold unterrühren und das ganze auf dem Blech verteilen, so dass überall auch etwas von der Sahne-Ei Mischung hin kommt.
  7. Eine halbe Stunde bei 180 Grad im Ofen backen.

 

gefüllte Mangoldblätter

Capuns

Neulich habe ich gesurft und bin auf Rezepte mit gefüllten Mangoldblätter gestoßen. In der Schweiz gibt es sogar einen eigenen Namen dafür: Capuns. Im Garten hat es vor einigen Tagen heftig geregnet und das hat dem Mangold sehr gut getan. Da sind einige sehr große Blätter dabei und trotz Wühlmausspuren vor einigen Wochen sehen sie so aus als ob die Wurzeln noch nicht komplett abgefressen sind, so wie es in den letzten Jahre der Fall war.

Mein Versuch wird mit Polenta gefüllt und der Geschmack kommt von den Resten der Tomatenkürbissuppe.

Es kommt auf die Größe des Glases an ob das Verhältnis von Polenta zu Mangoldblättern passt. Ich habe extra ein großes Glas genommen damit was übrig bleibt, was ich dann morgen auf dem Grill braten möchte für unseren veganen Besuch 😉

gefüllte Mangoldblätter
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Fusion
Zutaten
  • 10 große Blätter Mangold (Stiel - und Blattmangold, verschiedene Farben)
  • 1 Glas Polenta
  • 1,5 Glas Wasser
  • 1 Glas Reste einer Tomatenkürbisuppe
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen feingehackt
  • etwas Grün vom Lauch, in Ringe gescnnitten
  • 1 EL frische abgezupfte Thymianblättchen
  • Öl und Salz
Arbeitsschritte
  1. Mangold waschen und die Stiele in feine Streifen schneiden. Bei den Blättern den oberen Teil der noch sehr dicken mittleren Rippe abschneiden und auch in feine Streifen schneiden.
  2. Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch andünsten.
  3. Thymian hinzufügen und dann die Polenta; kurz umrühren und mit dem Wasser und der Suppe ablöschen; Lauch hinzufügen; mit Salz abschmecken.
  4. Währenddessen einen großen Topf mit Wasser und den klein geschnittenen Mangoldstielen zum Kochen bringen. Bei kleiner Hitze gar kochen.
  5. Die Polenta immer wieder rühren sonst klebt sie am Topfboden fest. Sie sollte sehr fest sein und die Krümmel noch zu sehen, also nicht ganz gar gekocht.
  6. Nun alle Mangoldblätter übereinanderlegen und einmal vorsichtig zusammenfalten damit sie in den großen Topf passen. Deckel drauf und einige Minuten blanchieren. Alle Blätter umdrehen damit auch die obere Seite weich wird.
  7. Topfinhalt mit einem Schwung in einem Sieb ausgießen, die Stiele liegen nun oben und können in den Topf mit der warmen Polenta gegeben werden; gut durch rühren.
  8. Nun ein Mangoldblatt in dem großen Topf auf den Boden legen und die anderen Blätter mit jeweils 1,5 gehäuften El. Polenta füllen und zusammenrollen (so wie auch Weinblätter)
  9. Eng in den Topf schichten, mit Wasser knapp bedecken und einen umgedrehten tiefen Teller darauf legen, so dass die Mangoldröllchen nicht nach oben schwimmen.
  10. Bei geringer Hitze eine halbe Stunde fertig garen.