Wan Tan Suppe

Immer noch ist Winter obwohl die Tage deutlich länger werden und es ist selten Dauerfrost. Heute war mal wieder so ein dunkler Dauerfrosttag. Im Gefrierfach gibt es ein wenig Kalbsgulasch und auch eine Portion Hühnersuppe. 

Wan Tan

Wan Tan Suppe
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 1 Liter Hühnersuppe selbstgemacht
  • Wan Tan Teigblätter
  • 2 Hände voll Kalbsgulasch
  • ½ kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Karotten
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Je 1Tl. Sesamöl, Sojasauce, Oystersauce
  • 1 Stück Ingwer
  • frischer Koriander
  • Fischsauce zum Nachwürzen
Arbeitsschritte
  1. Zwiebel, Knoblauch, die Hälfte der Frühlingszwiebeln und eine Karotte in kleine Stücke schneiden und in der Küchenmaschine klein hacken. Das Fleisch von Sehnen befreien und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Das Fleisch und alle Soßen hinzugeben und zu einer festen Masse pürieren.
  2. Die Masse in die Wan Tan Blätter füllen. Jeweils von einem Wan Tan Blatt den äußeren Rand befeuchten.
  3. Tl. Der Masse auf ein Wan Tan Blatt auf eine Hälfte in die Mitte geben. Das andere Dreieck darüber falten und gut zusammendrücken. Dann die beiden Spitzen Enden zusammendrücken.
  4. Die Hälfte der Wan Tan habe ich eingefroren die andere Hälfte kam in die Suppe.
  5. Die Hühnersuppe mit den restlichen in Streifen geschnittenen Karotten und den Frühlingszwiebeln zum Kochen bringen. Die Wan Tan hinzugeben und bei geringer Hitze garen bis die Wan Tan an die Oberfläche steigen.
  6. Ein wenig geriebenen Ingwer und Korianderblätter in den Teller geben, die Suppe darüber gießen und mit Fischsauce würzen.

 

Frühlingsrollen

Frühlingsrollem

Zutaten für FrühlingsrollemIch hatte nach dem Tipp einer Kollegin am letzten Wochende Mungobohnen zum Keimen angesetzt. Die Mungobohnen kamen mit in feine Streifen geschnittenen Karotten, Frühlingszwiebel und frischem Koriander in eine Schüssel.  Etwas  Rinderhackfleisch wurde mit Knoblauch und einer Chili ohne Kerne krümelig gebraten. Dann kam noch Tamari und Fischsauce dazu. Diese Mischung wurde dann in die Frühlingsrollenblätter gefüllt. Weil ich Ingwer und Koriander so liebe und er nicht, habe ich noch  einen Dip aus Zitrone, Fischsauce,geriebenem Ingwer und frischen Koriander dazu gemacht.

 

 

Lachsaufstrich mit Wasabi

Der restliche geräucherte Lachs im Kühlschrank muss heute verbraucht werden. Es sind noch 3 dicke Scheiben übrig. Ich zupfe von 3 Stängeln Petersilie die Blätter ab und hacke sie mit einer Frühlingszwiebel fein. Dazu wird ein El. eingelegter, klein geschnittener Sushiingwer und 1 Tl. Wasabipaste gegeben. 1 Tl selbstgemachtes Kiwichutney und 1 El. Jogurt kommen hinzu und dann wird der Lachs klein geschnitten und untergerührt.

Ingwer – Ernte und Einkochen

Mitte November habe ich Ingwer und Kurkuma geerntet, die Blätter wurden langsam gelb. 2 Stück Ingwer und 1 Stück Kurkuma habe ich in einen kleineren Topf gepflanzt und ins Haus in einen kühlen Raum gestellt.

Den restlichen Ingwer habe ich süß – sauer zu Sushi Ingwer eingelegt. Mich stört, dass er noch dünner hätte gehobelt werden müssen. Ich habe aber leider keinen so feinen Hobel gehabt und mit mit dem Messer habe ich es auch nicht geschafft. Der Ingwer wurde in einer Reisessig –  Zucker Mischung in kleinen 60 Gramm Einweggläsern eingekocht.

Den Kurkuma habe ich sehr klein geschnitten, erst auf dem Kachelofen getrocknet und dann gemörsert.

Ofengemüse mit scharfer Erdnusssauce

Dieses Jahr wurden ja bei uns alle Zucchini und Kürbispflanzen von den Schnecken verspeist aber einen Hokkaido habe ich von Nachbarn geschenkt bekommen. Neulich hatte ich Ingwer und Kurkuma geerntet, die Knollen liegen noch im kühlen Flur. Nun habe ich ja gelernt, dass man sie auf keinen Fall in einem feuchten Gemüsefach im Kühlschrank lagern darf, weil sie wegen der dünnen Haut schnell anfangen zu schimmeln.  Heute gibt es also Ofenkürbis mit Pastinaken und Kartoffeln und Erdnusssauce weil ich die letzten Reste von Erdnussmus und Tahin mal verbrauchen möchte.  Die Süßkartoffel ist leider nicht aus dem Garten, die 2 die ich ernten konnte sind schon gegessen.

Kürbis aus dem Ofen mit Erdnusssauce
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Asien
Zutaten
Ofengemüse
  • ⅓ Hokaidokürbis
  • 1 Süßkartoffel
  • 4 blaue Kartoffeln
  • 1 Pastinake
Soße
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 gehäufter El. Erdnussmus
  • 1 gehäufter El. Tahin
  • 1 Tl. Gochujang
  • Meersalz
  • Zitronensaft
  • Zesten von 2 Biomandarinen
Arbeitsschritte
  1. Knoblauch und Ziebel pellen und würfeln. Mit etwas Meersalz in einem Blender grob zerkleinern und dann alle anderen Zutaten für die Soße hinzugeben und pürieren.
  2. Kartoffeln und Pastinake schälen und in dickere Scheiben schneiden, Hokaido entkernen und in Spalten schneiden. Etwas Öl auf einem Blech verteilen, Gemüse darauflegen, mit der Hälfte der Soße bestreichen und etwa 1 Std. bei 180 Grad im Ofen backen. Mit der anderen Hälfte der Soße servieren.

 

Die  Sauce auf dem Ofengemüse wurde köstlich knusprig, krümelig und die rohe Variante schmeckte schön scharf und spicy. Dazu gab es Salat aus dem Garten und Zaziki. Heute waren es 12 Grad. Die Temperaturen sollen aber in den nächsten Tagen sinken. Da ein Teil des Endiviensalates beim letzten Frost gelitten hat, werde ich morgen die restlichen Salate ernten und im Kühlschrank lagern. 

Ingwer und Kurkuma

Kurkuma und Ingwer

Die erste Ingwer und Kurkuma Ernte begeistert mich so, dass ich nächstes Jahr auf alle Fälle mehr Ingwer anbauen will. Im Hochsommer standen beide Töpfe in der Sonne und sonst im Gewächshaus. Ich hatte jeweils eine kleine Knolle in Erde gesteckt, nach einigen Wochen wollte ich den Inhalt auf den Kompost werfen weil ich nicht sah, dass sich auch Pflanzen entwickelten. Da war dann aber sehr gut zu sehen, dass beide Pflanzen Wurzeln ausgetrieben hatten, also steckte ich sie wieder in die Töpfe zurück und nach kurzer Zeit bildeten sie dann auch Blätter.

KurkumaVon der Ernte habe ich nun wieder 3 Ingwer und eine Kurkuma Knolle ich Erde gesteckt und den Rest sehr klein geschnitten, getrocknet und dann gemahlen.

10.04.2017 Da der Ingwer eine zu dünne Haut hatte, war er im Kühlschrank geschimmelt. Ich hatte ihn abgewaschen und trotzdem in einen Topf mit Erde gesetzt aber der Ingwer und auch der Kurkuma bildeten keine Wurzeln sondern vergammelten. Nun habe ich im Supermarkt frischen Ingwer und Kurkuma gekauft wo man schon sieht, dass er beginnt auszutreiben und 4 Töpfe mit Ingwer und einen mit Kurkuma auf der Fensterbank zum vortreiben.

 

Rote Beete – Mangold Quiche

Mangold Quiche

MangoldDa der erste Sauerteig fertig ist und wir aber kein Brot brauchen nutze ich ihn für eine Gemüsequiche. Mangold habe ich in großen Mengen geerntet weil es schon den ersten Nachtfrost gab. Alle großen Blätter die nach Westen zeigen waren angefroren aber noch sehr viele, auch große Blätter, waren völlig in Ordnung. Die größten Blätter wurden in ein feuchtes Tuch gewickelt und in den Kühlschrank gelegt um nächstes Wochenende noch einmal Capuns zu machen. Die anderen Blätter habe ich mit Stielen klein geschnitten, erst die Stiele in kochendem Wasser 5 min. garen lassen und dann die Blätter kurz blanchiert. 2 Drittel habe ich dann eingefroren und 1 Drittel kam auf die Quiche. Das waren so etwa 2 Hände voll.

Rote Beete - Mangold Quiche
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 2 Hände voll, klein geschnittener, blanchierter und gut ausgedrückter Mangold
  • 2 kleine Rote Beete
  • 1 Birne
  • ½ Becher Sahne
  • 3 Eier
  • Ingwer, fein gerieben
  • etwa 200 Gramm Roggensauerteig
  • 150 Gramm Dinkelweissmehl
  • 3 Gramm Trockenhefe
  • Wasser
  • 1 Tl. Curry
  • etwas Cumin und Massala
  • Salz
Arbeitsschritte
  1. Sauerteig mit Hefe, Salz und Dinkelmehl mischen und soviel warmes Wasser hinzugeben, dass der Teig sich nach einigem Kneten vom Boden löst. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und eventuell noch Mehl hinzufügen bis er nicht mehr an den Händen klebt, dann ausrollen und auf ein Blech geben, einen kleinen Rand formen und bedeckt wieder eine halbe Stunde gehen lassen. Für unser kleines Blech war der Teig zu viel, daher habe ich noch eine Handvoll abgenommen und als Brötchen gebacken.
  3. Die Rote Beete schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Die Birne halbieren, entkernen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  5. Den Teigboden abwechselnd mit Rote Beete und Birnen belegen.
  6. Sahne und die Eier in einer Schüssel miteinander verquirlen und Ingwer und die Gewürze hinzugeben. Dann den Mangold unterrühren und das ganze auf dem Blech verteilen, so dass überall auch etwas von der Sahne-Ei Mischung hin kommt.
  7. Eine halbe Stunde bei 180 Grad im Ofen backen.

 

Chinesische Enten-Gemüsesuppe

Enten - Gemüsesuppe chinesisch
  • Seit langer Zeit ist es trüb und nieselig. Da ich heute viel Gemüse geerntet habe, ist Suppe genau das richtige. Brühe mit etwas Fleisch von der letzten Ente war im Gefrierschrank, die habe ich gestern zum Auftauen raus genommen. Karotten, Pak Choi, Winterheckzwiebel, Brokkoli und Koriander kommen aus dem Garten. In Anlehnung an den Chicken Hot Pot von China Sichuan Food sollte die Suppe kräftig im Geschmack sein aber nicht so scharf wie dort beschrieben. Da zu Ente auch süß so gut passt, kamen noch ein paar weitere Zutaten hinzu.

Mir war die Suppe dann nicht scharf genug und ich habe mir noch ein wenig zu viel Chilli Chutney reingerührt.

Chinesische Enten-Gemüsesuppe
 
Autorin:
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Portionen: 4
Zutaten
  • 1 Liter Entenbrühe mit etwas Fleisch
  • 2 kleine Pak Choi
  • 3 sehr kleine Brokkoli Blütenstände
  • 3 kleine Karotten in Scheiben
  • 2 große getrocknete Shitakepilze
  • einige grüne Bohnen, in Stücke geschnitten
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringen
  • 2 Blumenkohlröschen zerteilt
  • einige kleine Tomaten, halbiert
  • 2 Knoblauchzehen sehr fein geschnitten
  • 1 Anisstern
  • 1 Tl. Sechuanpfeffer
  • 1 Prise Zimt
  • 2 Kleine Chilischoten ohne Kerne
  • einige Scheiben Ingwer
  • 1 Tl. Japanische Misopaste
  • 2 Tl. Oystersauce
  • Meersalz, Öl
Arbeitsschritte
  1. Gewürze mit Knoblauch in ein wenig Öl anbraten. Dann die Karotten hinzufügen, leicht anbraten und dann die Tomaten und die Bohnen. Shitakepilze wässern
  2. Mit der Brühe aufgießen, Ingwer und die Soßen hineingeben und aufkochen. Die Stiele vom Pak Choi dazu und bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen.
  3. Währenddessen die Shitakepilze in Streifen schneiden, den harten Stiel entfernen
  4. Nun die Blumenkohlröschen und Brokkoli hinein geben und weitere 5 Minuten kochen.
  5. Ganz zum Schluß nun die Pak Choi Blätter in den Topf geben, rühren und nach Geschmack noch salzen.

Avocado -Mango Salsa

Avocado Mango Salsa

Eine Mango und eine reife Avocado pellen und in Scheiben schneiden. Abwechselnd auf eine Platte legen. 1/2 Bund Koriandergrün, 1 Chilli ohne Kerne, etwas Petersilie, 1/2 kleine rote Zwiebel sehr klein schneiden und mit dem Saft 1/2 Zitrone, Sonnenblumenöl und einem geriebenen Stück Ingwer und etwas Salz vermischen und über die Mango – und Avocadospalten geben.

 

Gemüsepuffer

Gemüsepuffer

Immer noch kommt vieles von diesem Rezept aus dem eigenen Garten. Die letzten Kartoffeln, die Pastinaken, der letzte Kürbis (2 Spagettikürbise musste ich jetzt doch wegschmeissen weil sie angefangen haben zu schimmeln)

Gemüsepuffer
 
Autorin:
Kategorie: Vegetarisch
Küche: Fusion
Zutaten
  • 2 Pastinaken
  • ½ kleiner Kürbis
  • 6 kleinere violette Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Mohrrübe
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Korianderwurzel
  • 1 Ei
  • Salz
  • weißer Pfeffer
Arbeitsschritte
  1. Alle Zutaten wenn nötig schälen und mit Hilfe einer Küchenmaschine fein hobeln und gut durchmischen.
  2. Entweder als kleine Kartoffelpuffer braten oder als eine Gemüsetortilla zubereiten.
  3. Für eine Tortilla 600 Gramm Gemüsemischung in einer Pfanne mit einem Durchmesser von 20 Zentimter gleichmässig verteilen und gut zusammendrücken. Mit einem Deckel auf kleiner Flamme eine ½ Stunde garen, die Hitze kurz erhöhen um die Unterseite kross zu backen. Dann auf einen Teller stürzen und die andere Seite ohne Deckel noch einmal 10 min. braten.