Bibimbap – Capuns

Nach wieder sonnigen 16 Grad am Anfang dieser Woche  scheint es nun doch übernächste Woche kälter zu werden und auch Bodenfrost ist angesagt. Ich habe überlegt wie ich denn das restliche Gemüse verkochen könnte. Es sind ja noch Karotten in der Erde, die allerletzte große Gurke liegt noch im Kühlschrank und müsste verbraucht werden und vor allem hatte ich den roten Mangold mit seinen riesigen Blättern noch nicht geerntet weil ich Capuns machen wollte. Da es auch noch Pak Choi Kimchi gibt kam mir die Idee, dass ich ja auch den Mangold mit Bibimbap füllen könnte um die Capuns dann zu dämpfen und mit Gochujang und Kimchi zu servieren.


Bibimbap - Capuns
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 6 große rote Mangoldbätter
  • 1 kleine Tasse Sushireis
  • 1 Karotte
  • 100 Gramm Rinderhack
  • ¼ Landgurke
  • 1 Ei
  • 2 Tl. Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 El. Gochujang
  • Sesamsamen
  • Ingwer gerieben
  • Sesamöl
  • Salz
Arbeitsschritte
  1. Die Stiele der Mangoldblätter entfernen und dabei auch aus dem Blatt den unteren dicken Teil des Stiels ausschneiden. 2 Stiele in kleine Streifen schneiden und die anderen für ein anderes Essen verwenden.
  2. In einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen und die Mangoldblätter nacheinander blanchieren.
  3. Reis in 2,5 facher Menge Salzwasser zum Kochen bringen und dann auf kleiner Hitze quellen lassen bis er gar ist.
  4. Die Knoblauchzehe fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Sesamöl und dem Rinderhack unter rühren braten. Zum Schluss die Sojasauce hinzugeben.
  5. In der gleichen Pfanne die in Stifte geschnittene Karotte bissfest anbraten. Danach die Mangoldstiele mit dem Sesam anrösten.
  6. Gurke ebenfalls in Stifte schneiden. Das Ei verquirlen und in einer weiteren Pfanne braten, und mit einem Holzspatel in Streifen teilen.
  7. Die Mangoldblätter nacheinander auslegen und jeweils 2 El. Reis am unteren Ende verstreichen. Darauf dann die übrigen Zutaten legen. Nun die Seiten über die Mitte klappen und einrollen.
  8. In einem Sieb über heißem Wasser ½ Stunde dämpfen.
  9. Währenddessen 2 El. Gochujang mit 1 Tl. Sesamöl und dem Ingwer verrühren.
  10. Die Mangoldrollen mit Gochujangsauce und Kimchi servieren.

 

Bacalhau à Gomes de Sá

Auf der Suche nach weiteren Rezepten für Bacalhao habe ich Bacalhau à Gomes de Sá gefunden. Ein Gericht von dem es heißt, dass es vor allem im Winter gegessen wird. Es stammt aus dem Norden von Portugal und es schmeckte so unglaublich gut, dass wir zu zweit die ganze Auflaufform geleert haben von der gut 4 Personen hätten essen können. In den meisten Rezepten wurden Kartoffeln, Zwiebeln und Fisch in Lagen, in einer Auflaufform übereinander geschichtet. Das habe ich auch so gemacht. Erst Kartoffeln, dann der ganze Fisch, Zwiebeln, wieder Kartoffelscheiben und zum Schluss die restlichen Zwiebeln. Ich habe mich also bei den Mengen der Zutaten in etwa an ein Rezept bei Once upon a Panonceuponapan  gehalten. Den Fisch habe ich aber nur einige Minuten gekocht und nicht in Milch eingelegt. 3 Eier, etwas weniger Kartoffeln und aber mehr Petersilie (es gab gerade noch so viel) benutzt. Der Auflauf stand eine Stunde bei etwa um die 200 Grad im Ofen und die in Scheiben geschnittenen Eier habe ich dann nur noch kurz mit erwärmt.

Tortilla

V. macht die beste Tortilla weil er soviel Geduld hat und klein geschnittene Kartoffelstückchen in einzelnen Lagen fritiert, abtropfen lässt und dann in einer Pfanne mit Zwiebeln und Ei von beiden Seiten ganz langsam stocken lässt, bis sie köstlich knusprig sind.

Für 2 Tortillas braucht es: 7 große Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 6 Eier und viel Öl zum frittieren. Dazu gibt es natürlich selbst gemachte Knoblauch Mayonnaise.