japanische Rindersuppe

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Rinderfond aus Knochen zubereitet. Die Hälfte des reduzierten Fonds hatte ich eingefroren und ca. 2 Tassen Brühe mit etwas Fleisch und die Hälfte des Dashi von gestern sollen heute die Basis einer japanische Nudelsuppe werden.

Ich habe die Austernpilze geerntet, da es in nächster Zeit nicht regnen soll und statt weiter zu wachsen, vertrocknen sie wieder. Die ersten Halme der umgesetzten Winterheckzwiebeln konnte ich ernten.  Eine Portion Spinat aus dem Tiefkühler, aus der Ernte vom letzten Jahr soll auch hinein. Weiteres Gemüse sind Reste aus dem Kühlschrank. Da ist noch ein wenig Lauch und Stangensellerie. 

japanische Rindersuppe
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Asien
Zutaten
  • 2 Tassen Dashi
  • 2 Tassen Rinderfond
  • 1 Stangensellerie in feine Scheiben geschnitten
  • 10 Zentimeter in feine Ringe geschnittenes, weißes vom Lauch
  • blanchierter Spinat, etwa einen halben Tennisball groß
  • einige Winterheckzwiebeln
  • einige in Stücke geschnittene Austernpilz
  • 1 fein gewürfelte Knoblauchzehe
  • 1 Tl. Sesamöl
  • 1 El. Tamari
  • 1 El. Reisessig
  • 1 Päckchen Sobanudeln ca. 30 Gramm
Arbeitsschritte
  1. Sobanudeln nach Packungsanleitung kochen (ca. 3-5 min) und gut mit kaltem Wasser abspülen
  2. Lauch, Knoblauch, Stangensellerie und Pilze in einem Topf mit dem Sesamöl leicht anbraten.
  3. Rinderfond hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 10 min köcheln.
  4. Dashi, Winterheckzwiebeln, Tamari, Reisessig und den Spinat hinzugeben und erwärmen.
  5. Die Nudeln auf 2 Teller verteilen und die Suppe darübergeben

 

Update Austernpilze 2018

Austernpilze

Das ganze Jahr 2018 war sehr warm und extrem trocken. Die Baumstämme mit der Pilzbrut standen zwar im Schatten aber da in 2017 nichts zu sehen war, hatte ich mich nicht weiter um sie gekümmert. Anfang Oktober sah ich dann die ersten Austernpilze unten aus den Stämmen wachsen. 2 Pilze konnte ich ernten. Aus einem zweiten Stamm wuchs dann noch einer, der aber sehr klein blieb. Weitere Pilze im oberenTteil des Stamms vertrockneten bevor sie größer wurden. Da bleibt es ja sehr spannend was im nächsten Herbst passiert.

In den Pappeln mit der Enokipilzbrut wuchsen aber keine Pilze.

Enoki – und Austernpilze

Pilze züchten

Da wir uns eine größere Mengen frisch geschlagene Buchenstämme haben liefern lasssen und noch die im Winter gefällten Pappeln nicht vollständig zersägt sind, habe ich Pilzbrut (je 1 Liter Substrat) gekauft. Die Stämme sollten nicht vor mehr als 3 Monaten geschlagen worden sein und bei der Buche wissen wir es nicht genau. Die Pappeln wurden im Dezember gefällt und sind eigentlich schon zu alt. Ich will es aber trotzdem probieren. Enokipilze hatte ich gewählt, da sie auf Pappel und Weide wachsen und Austernpilze wachsen auf Buche.

Pappel impfen

Ich habe jeweils 2 Stämme von einem Meter Länge und einem Durchmesser von ca. 20 cm einen Tag in eine Regentonne gestellt. Am nächsten Tag habe ich die Stämme umgedreht. Am dritten Tag dann, in jeden Stamm 3 Schnitte mit der Kettensäge gemacht, wie in der Anleitung  beschrieben. Da es sehr kompliziert war, das Substrat in den doch sehr schmalen Schnitt zu füllen, habe ich im oberen Bereich den Schnitt verbreitert. Zum Schluss dann, um die befüllten Schnitte breites Tesafilm geklebt, damit das Substrat nicht herausfällt.

Baumstämme-Pilzbrut

In einer schattigen Ecke habe ich erst Sägespänne dick ausgestreut und dann eine Lage Stroh darauf gelegt, in der Hoffnung, dass dies etwas gegen Schnecken hilft. Das Ganze habe ich dann stark gegossen und die Holzstämme darauf gelegt und noch eine weitere Gießkanne Wasser darauf gekippt. Anschließend 2 Lagen grobe Jute darauf gelegt und mit Steinen beschwert. 

November 17 – Ich hatte die Stämme regelmäßig gegossen und nach der angebenden Zeit Löcher gegraben, die Stämme aufrecht gestellt und zu einem 1/4 in den Boden eingegraben, so dass jeweils der unterste Schnitt im Boden war. Es hatte ja den ganzen Sommer ausgiebig geregnet aber Pilze waren leider keine gewachsen.

Im Oktober 2018 wuchsen dann unerwarteterweise doch die ersten Austernpilze aus den Baumstämmen.

Im März 2019 habe ich tatsächlich einige Pilze ernten können, nachdem es einige Tage sehr kalt gewesen war.