Puffbohnen, Dicke Bohnen, Saubohnen

Am ersten Februarwochenende hatte ich Tomaten, Kohlrabi, Lauch und Paprika im Haus gesät. Draußen war der Boden gerade eben aufgetaut und ich konnte die Puffbohnen aussäen. Zum allerersten Mal schien die Sonne auf die Terrasse und morgens auf dem Weg zur Arbeit dämmerte es schon. Nun, 5 Monate später habe ich das Feld abgeräumt, die Stängel abgeschnitten, damit die Wurzeln in der Erde bleiben. Die letzten Bohnen habe ich aufgeteilt, die einen als Saatgut und die anderen zum Einfrieren. Es war die bisher beste Ernte. Auf der einen Seite sicher, weil es im Mai und Anfang Juni auch mal ausgiebig regnete. Auf der anderen Seite waren nicht nur weniger schwarze Bohnenkäfer da, sondern auch eine riesige Menge an Marienkäferlarven, die sich nach der ersten Blattlausinvasion im ganzen Garten ausbreiteten. Plötzlich waren die Dicken Bohnen frei von Blattläusen, sie fraßen die Blattläuse an den Kirschbäumen weg und einige brachte ich in das Gewächshaus wo man ihnen dabei zusehen konnte wie sie die Aubergine und Paprika von Läusen reinigten.

Ergebnis sind immerhin, 2 mal Puffbohnen im Essen, 2 Portionen schon blanchiert und gepellt im Tiefkühler und 2 Hände voll Saatgut.