Ossobuco

Ossobuco

TomatensoßeGestern musste mal wieder der Küchenofen angemacht werden weil es kein warmes Duschwasser mehr gab. Da wurde natürlich eine Pizza in den Backofen geschoben und auch die erste Tomatensoße konnte eingekocht werden. Um den Backofen noch mehr auszunutzen sollte Ossobuco oder eine Variation dieses italienischen Essens gemacht werden. Eigentlich braucht es viel Petersilie, sowohl beim Kochen als auch später für die Gremolata, die da eigentlich dazugehört, aber leider gab es keine. Ich hatte zweimal welche ausgesät aber sie war nicht gekeimt. Wahrscheinlich waren die Samen zu alt.

Ossobuco
 
Autorin:
Kategorie: Fleisch
Küche: Italien
Zutaten
  • 2 Beinscheiben vom Kalb
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Möhre
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Glas Weißwein
  • 6 mittelgroße Tomaten
  • 3 Blätter Salbei
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 Zweige Bohnenkraut
  • 1 Blatt Sellerie
  • Salz, Pfeffer
Arbeitsschritte
  1. Eine Zwiebel in kleine Würfel und die andere in Spalten schneiden
  2. Möhre und Knoblauch würfeln
  3. Sellerieblatt kleinschneiden
  4. Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen
  5. Die Kalbsscheiben bei mittlerer Hitze von beiden Seiten gut anbraten und währenddessen auch die Möhre, Zwiebel und Knoblauch mit dünsten
  6. Mit dem Weißwein ablöschen und kurz aufkochen
  7. Alle Gewürze und die klein geschnittenen Tomaten hinzufügen und mit einem Deckel in den Ofen stellen
  8. Zu Beginn hatte der Ofen eine Temperatur von 120 Grad, die dann auf 150 Grad anstieg.
  9. Nach 2 Stunden das Fleisch oben auf den Ofen stellen und den Deckel abnehmen um es bei geringer Hitze sanft köcheln zu lassen, damit die Soße reduziert wird. Der Ofen ging langsam aus und nach ca. einer halben Stunde reichte die Wärme nicht mehr aus.
  10. Das Fleisch abkühlen lassen und vom Knochen, Fett und Knorpeln lösen.
  11. Kühl stellen und am nächsten Tag nochmal aufkochen und dabei nach Belieben Pfeffer und Salz hinzugeben.