Ofengemüse mit scharfer Erdnusssauce

Dieses Jahr wurden ja bei uns alle Zucchini und Kürbispflanzen von den Schnecken verspeist aber einen Hokkaido habe ich von Nachbarn geschenkt bekommen. Neulich hatte ich Ingwer und Kurkuma geerntet, die Knollen liegen noch im kühlen Flur. Nun habe ich ja gelernt, dass man sie auf keinen Fall in einem feuchten Gemüsefach im Kühlschrank lagern darf, weil sie wegen der dünnen Haut schnell anfangen zu schimmeln.  Heute gibt es also Ofenkürbis mit Pastinaken und Kartoffeln und Erdnusssauce weil ich die letzten Reste von Erdnussmus und Tahin mal verbrauchen möchte.  Die Süßkartoffel ist leider nicht aus dem Garten, die 2 die ich ernten konnte sind schon gegessen.

Kürbis aus dem Ofen mit Erdnusssauce
 
Autorin:
Kategorie: Vegan
Küche: Asien
Zutaten
Ofengemüse
  • ⅓ Hokaidokürbis
  • 1 Süßkartoffel
  • 4 blaue Kartoffeln
  • 1 Pastinake
Soße
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 gehäufter El. Erdnussmus
  • 1 gehäufter El. Tahin
  • 1 Tl. Gochujang
  • Meersalz
  • Zitronensaft
  • Zesten von 2 Biomandarinen
Arbeitsschritte
  1. Knoblauch und Ziebel pellen und würfeln. Mit etwas Meersalz in einem Blender grob zerkleinern und dann alle anderen Zutaten für die Soße hinzugeben und pürieren.
  2. Kartoffeln und Pastinake schälen und in dickere Scheiben schneiden, Hokaido entkernen und in Spalten schneiden. Etwas Öl auf einem Blech verteilen, Gemüse darauflegen, mit der Hälfte der Soße bestreichen und etwa 1 Std. bei 180 Grad im Ofen backen. Mit der anderen Hälfte der Soße servieren.

 

Die  Sauce auf dem Ofengemüse wurde köstlich knusprig, krümelig und die rohe Variante schmeckte schön scharf und spicy. Dazu gab es Salat aus dem Garten und Zaziki. Heute waren es 12 Grad. Die Temperaturen sollen aber in den nächsten Tagen sinken. Da ein Teil des Endiviensalates beim letzten Frost gelitten hat, werde ich morgen die restlichen Salate ernten und im Kühlschrank lagern.