Kürbis, Zucchini und Melone

Am Wochenende (08.04.2017) habe ich 3 verschiedenen Kürbissorten und 2 Melonen in Töpfe auf der Fensterbank gesät. Gelbe Zucchini soll es auch geben, aber nur eine Pflanze, damit wir nicht wieder so eine Zucchinischwemme haben. Die gelbe Sorte hat viel mehr Geschmack als die grünen und auch die Konsistenz ist weicher wenn man sie gegart hat.

Vorletztes Jahr hatte ich schon einmal eine Melonenpflanze im Gewächshaus, sie hatte aber nur 2 ausgewachsene Früchte produziert. Ich musste sie noch etwas nachreifen lassen, was aber sehr gut funktioniert hat. Letztes Jahr hatte ich keine Melone angebaut weil ich dachte, dass 2 Früchte nun doch wenig waren für den ganzen Platz den die Pflanze beansprucht hat, aber irgendwie muss ich es jetzt doch noch mal probieren. Diesmal habe ich nun 2 Sorten gesät und möchte 2 Pflanzen in das Gewächshaus setzen und 2 Pflanzen doch mal im Freiland versuchen.

(Update Mitte Juni) Es ist nur ein Melonensame gekeimt, die Pflanze wächst nun aber im Gewächshaus kräftig. Von den Kürbissen sind nur 2 Samen gekeimt und von der Zuchini nur ein Same von 3. Zuerst habe ich die Zuchini auf den Haufen mit dem Unkraut vom letzten Jahr gesetzt und die Pflanze wurde sofort komplett von Schnecken weggefressen.
Dann habe ich beide Kürbispflanzen weiter oben auf den Haufen gesetzt, dort wo viel trockenes Gras und Holzschnitt liegt und dann noch einen Ring aus Schafwolle drumherum gebaut. Diese Schafswollstreifen hatte ich von Freundinnen als Geschenk bekommen, sie sollten ganz wunderbar gegen Schnecken helfen. Pustekuchen: alle Sorten Schnecken latschen da einfach drüber!
Nun im Juni ist noch eine kümmerliche Kürbispflanze übrig, die immer wieder versucht doch noch ein Blatt zu bilden und sehr spät war dann noch eine Pflanze gekeimt, die ich jetzt erstmal im Topf versuche etwas größer zu ziehen. Na, das wird wohl nix dieses Jahr 🙁