Kältewellen im Frühling 2018

Es ist unglaublich kalt. Die Tiefdruckwirbel hängen über Südeuropa und über uns liegt ein Hoch welches sibirische Kälte bringt. Seit 4 Tagen habe ich 5 Kerzen zusätzlich zur Infrarotplatte im Gewächshaus stehen. Tagsüber scheint meist die Sonne, weshalb die Temperaturen im abgetrennten Teil vom Gewächshaus meist über 10 Grad liegen, auch wenn draußen Dauerfrost ist. Alle Pflanzen in kleinen Töpfen habe ich ins Haus geholt und die anderen haben die -5.5 Grad nachts gut überstanden. Draußen war die Temperatur auf -13 Grad heruntergegangen. Grün im Schnee sieht zwar schlapp aus, wenn es gefroren ist, aber am Tage taut es wieder auf. Das Winterpostelein habe ich jetzt immer wieder ausgedünnt, weil so viele Pflanzen gekeimt waren. Es hatte sich doch stark im letzten April selber ausgesät was ich nicht vermutet hatte.

Die Radischen im Kompostbeet haben bisher auch alles gut überstanden, es wird dort also sicher auch von unten Wärme produziert. Den schon im Haus vorgezogenen Kopfsalat setze ich aber lieber noch nicht dort hinein.

Der Küchenofen läuft seit dem Morgen und daher kann man sich überbackene Brötchen zum Frühstück machen z.Bsp. mit Käse, Olivenöl, getrockneten Tomaten, Zwiebeln und dann frisch geerntetes Winterpostelein dazwischen.

Es ging dann noch weiter mit der Kälte bis in den März hinein. Auf der nicht abgetrennten Seite des Gewächshauses war der Boden gefroren, weil die schmale Seite nur Einfachfenster hat, aber ein Winterjasmin im Topf, blühte unverdrossen weiter, hinter bezaubernden federartigen Eissternen.