Galette mit Ziegenkäse, Feigenfüllung

Blinis hatte ich habe schon einmal ausprobiert und A. wünschte sich Galette. Mir war der Name wirklich unbekannt und als ich dann eine Weile gesurft hatte, wusste ich so ungefähr was ich gern ausprobieren wollte. Herzhaft, nicht so fettig, also auf keinen Fall ein Rezept mit Sahne und flüssiger Butter im Teig. Ich hatte eine Rolle mit 5 kleinen festen Ziegenkäsen aus Portugal mitgebracht, die waren eingeschweißt und daher länger haltbar und ich wusste, dass es im Keller noch ein Glas selbstgemachte Feigen-Chilli Marmelade gab.

Als Grundlage für den Teig orientierte ich mich an Estivales Galette von Valentinas Kochbuch Wir haben jeweils die Hälfte von allen Zutaten genommen und doch einen Mixer genutzt. Der Teig blieb 2 Stunden stehen und war dann doch sehr fest. Also haben wir in kleinen Schlucken weiter Wasser hinzugegeben bis er zähflüssig und gut zu streichen war.

Auf dem Küchenofen mit dem Rotiblech habe ich dann versucht, möglichst dünne Galette zu backen. Nach dem Umdrehen wurde dann auf eine Hälfte Feigen-Chilli Marmelade gestrichen auf die andere Hälfte 2 Scheiben Ziegenkäse gelegt und dann 2 mal gefaltet. Die ersten 5 habe ich erstmal auf ein Backblech gelegt und in den Ofen geschoben. Die nächsten dann länger gebacken, so dass sie knuspriger waren und die letzten mit Kochschinken und Edamer gefüllt. Dazu gab es Endivien-Karotten Salat.

Aus dem Ofen waren die mit dem Ziegenkäse leckerer, weil der Käse auch noch warm war und sie waren knuspriger. Ein Käse der zerfließt wäre besser von der Konsistenz her. Der kräftige Ziegenkäse mit dem scharfen Süßen des Feigenchutneys ist allerdings geschmacklich eine ganz tolle Zusammenstellung.