Furikake

Ich habe bei der Suche nach Rezepten mit Miso, Furikake entdeckt. Lange habe ich nach dem tollsten  Rezept gesucht und dies hier gefunden :

Homemade Furikake Recipe

Ich habe mich weitestgehend an die Zubereitung gehalten und nur die Mengenangaben verändert. zBsp. hatte ich nur noch 3 Tl. Gochujang und habe die also mit 5 Tl. Misopaste gemischt. Ich hatte Mugi Miso was sicherlich stärker schmeckt als das weiße Miso welches im Rezept verlinkt ist, daher nahm ich weniger. Beide Pasten habe ich gemischt und dann auf Backpapier gestrichen was ich auf den Kachelofen oben zum trocknen gelegt habe. Nach 2 Tagen war es noch nicht komplett durchgetrocknet und das habe ich dann aber im Ofen bei leicht geöffneter Tür hinbekommen. Es ließ sich wirklich sehr einfach vom Backpapier lösen und grob zerbröseln.
Eine Handvoll Bonitoflocken (Katsuobushi)  mit je einem Tl. Ketjap Manis und 1 Tl. Tamari sowie 2 Tl. Mirin habe ich dann in der Pfanne gemischt. 2 gehackte Knoblauchzehen und 1 El. Sesamsamen untergemischt und bei geringer Hitze solange gebraten, bis die Flüssigkeit verdampft war und der Pfanneninhalt eine knusprige Konsistenz hatte. Zusammen mit der trockenen Paste habe ich dann alles in der Küchenmaschine gemahlen und zuletzt 3 Blätter kleingeschnittenen Alge hinzugegeben.

Dieses Gewürz ist eine unglaublich tolle Bereicherung, es trifft so ganz genau meinen Geschmack und passt sehr gut zu einer Budda Bowl mit Rote Beete und Karotten in Hoisin Sauce, mit Sesamöl knusprig gebratenen Tofuscheiben und Granatapfelkernen mit Avocado.