Roulade auf Kimchi Reis

Ich hatte gestern 2 Bio Rinderrouladen gekauft, die um 30% billiger waren, wegen dem knappen Verfallsdatum. Im Kühlschrank steht immer noch das 1/2 Glas Kimchi vom 12. August. Nachdem ich mutig probiert habe und es wunderbar mild, säuerlich schmeckte, kam mir die Idee, dass ich die Fleischrouladen auch koreanisch machen könnte. Da dann sehr viel Flüssigkeit mit Frühlingszwiebeln im Topf war habe ich mich am Rezept Kimchi Bokkeumbap von Mangchi orientiert und die Soße auch noch weiterverarbeitet.

Roulade auf Kimchi Reis
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Korea
Zutaten
  • 2 Fleischrouladen
  • 250 ml Kimchi aus Spitzkohl
  • 1 Tl. Gochujang
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 daumennagelgroßes Stück Ingwer
  • Sesamöl
  • 1 Tl. Doenjang
  • 2 El. Sesamsamen
  • ½ Espressotasse Sushireis
  • einige Endivienblätter
Arbeitsschritte
  1. Die Fleischrouladen auf einer Seite mit der Doenjang Paste bestreichen und mit Kohlblättern belegen, dann straff einrollen und mit 2 Zahnstochern zusammenhalten.
  2. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Beide Fleischrouladen von allen Seiten in Sesamöl anbraten. Wenn ein kleiner Topf genommen wird, muss später nur sehr wenig weiteres Wasser angegessen werden. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch zugeben und unter rühren anschwitzen. Das restliche Kimchi mit der Flüssigkeit hinzugeben und eventuell noch etwas Wasser auffüllen, so dass die Rouladen fast bedeckt sind.
  4. Auf kleiner Flamme 1,5 Stunden leicht köcheln lassen.
  5. Währenddessen den Sushireis bissfest garen.
  6. Die Salatblätter waschen und auf einer Platte verteilen.
  7. Etwas Sesamöl in eine Pfanne geben und den Reis mit der gesamten Flüssigkeit der Fleischrouladen hinzugeben. So lange unter gelegtentlichem Rühren auf kleiner Flamme kochen, bis fast die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Die Sesamsamen ohne Fett in einer Pfanne rösten. 1 Tl. Gochujang Paste unter den Reis rühren.
  8. Die Zahnstocher einer Roulade entfernen und die Roulade in möglichst dünne Scheiben schneiden. Jeweils einen Esslöffel Reis auf ein Salatblatt geben und darauf eine Scheibe Roulade setzen. Mit den Sesamsamen bestreuen.
  9. Zum Essen, ein Salatblatt mit Reis nehmen und den Salat an 3 Seiten um die Füllung wickeln.

 

Kimchi-sundubu-jigae

Kimchi-sundubu-jjigae

BrüheZutaten

Dieser Winter nimmt irgendwie kein Ende. Nun ist schon gleich Mitte Februar und immer noch ist alles tiefgefroren. Was hilft ist: Blumen kaufen, Vorkulturen säen und scharfe Eintöpfe essen. Ich hatte mal wieder eine Packung fertiges Kimchi gekauft und auch endlich einen koreanischen Steintopf. So ein Topf ist natürlich zum Kochen auf einem Küchenofen genial. Ich habe jetzt noch nicht ausprobiert wie es funktioniert wenn man Ringe heraus nimmt, sondern den Topf erst einmal nur oben auf die gußeiserne Platte gestellt. Am Anfang dauerte es viel länger als in den Rezeptangaben, aber als der Topf dann heiß war brodelte alles prima. Mir war zu wenig Gemüse im Rezept, da habe ich Tofu und Ei weggelassen und Wirsingkohl hinzugefügt. Kimchi Eintopf nach einem Rezept von Maangchi

Kimchi-sundubu-jjigae
 
Autorin:
Kategorie: Fleisch
Küche: Korea
Portionen: 1
Zutaten
  • 8 getrocknete Sardellen sollte man für die Brühe nehmen aber die hatte ich nicht gefunden und eine fertige koreanische Sardellensuppenbasis gekauft. Als ich zu Hause auf die Zutatenliste schaute war klar, dass ich die jetzt nur aus der Not heraus einmal benutze und dann aber wegwerfe, weil es so eine Glutamat + E Mischung ist. Ich habe davon 2 Tl. genommen.
  • Ein etwa 5 cm langes Stück weißen Rettich geschält und in ganz dünne Scheiben gehobelt
  • Ein 5 * 10cm großes Stück Kombu (im Rezept stand Kelp)
  • 1 El. koreanische Chilli Flakes, Gochugaru
  • 1 El Sesamöl
  • 1 Tl. Öl zum anbraten
  • 100 Gramm Schweineschulter in kleine Stücke geschnitten
  • ½ mittelgroße Zwiebel in Würfeln
  • 2 El. frischer Knoblauch in feine Streifen geschnitten
  • 2 kleine Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten
  • 1 Handvoll Wirsingkohl in feine Streifen geschnitten
  • 1 Tasse Kimchi, grob zerteilt
  • 1 Tl. Salz
  • ½ Tl. Zucker
Arbeitsschritte
  1. Zuerst die Brühe zubereiten indem 4 Tassen Wasser mit dem Rettich, den Algen und den Anchovis aufgekocht und dann ca. 20 Minuten auf mittlerer Hitze weiter gekocht werden.
  2. Chilliflocken und Sesamöl mischen.
  3. Den Steintopf auf den Herd stellen und eine Weile warten bis er heiß wird. Öl, Zwiebeln und Knoblauch unter Rühren glasig werden lassen und dann das Schweinefleisch hinzugeben und weiter Rühr-braten bis es nicht mehr rosa ist.
  4. Zwei Tassen der Brühe und den Wirsingkohl hinzugeben, ca. 10 min. köcheln und dann das Kimchi mit 3 El. der Kimchiflüssigkeit und die Chilli Sesamöl Mischung, Salz und Zucker unterrühren und weitere 5 min. Kochen.
  5. Zuletzt die Frühlingszwiebel oben drauf streuen und im Topf servieren

 

 

 

Doenjang marinierter Schweinenacken

Dwaejigogi Doenjang Gui

Dwaejigogi Doenjang GuiLetzte Woche war ich wieder mal in dem koreanischen Laden und hatte als Geburtstagsgeschenke Bimbibap Schüsseln und Doenjang Paste gekauft, eine dicke koreanische Sojabohnenpaste. Nach einem Rezept von koreanbapsang.com – Dwaejigogi Doenjang Gui  möchte ich Schweinenacken braten und diesen dann mit Gemüse in Salat wickeln. Bei dem Rezept geht es eigentlich um eine Marinade für gegrilltes Fleisch und auch 2 der Blätter (Buchu und Minari) die genutzt werden, habe ich nicht. Stattdessen brate ich andere Gemüse dazu und da wir noch gemischte Sprossen haben lege ich die auch noch obendrauf.

Marinierter Schweinenacken - Doenjang
 
Kategorie: Fleisch
Küche: Korea
Portionen: 2
Zutaten
  • Eine dicke Scheibe 300 Gramm Schweinenacken
für die Marinade:
  • 1 El. Doenjang, koreanische fermentierte Sojabohnenpaste
  • 2 Tl. Sojasauce
  • 2 Tl. Reiswein
  • 1 Tl. Sesamöl
  • 1 El. Agavendicksaft
  • 1 fein geriebene Zwiebel
  • 2 klein gewürfelte Knoblauchzehen
  • 1 Daumen großes Stück fein geriebener Ingwer
  • etwas Pfeffer
Gemüse
  • ½ Karotte
  • 1 Kräuterseitling
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Miniromana Salat
  • Gemischte Sprossen
  • Gochujang Würzpaste
Arbeitsschritte
  1. Das Fleisch in möglichst dünne lange Scheiben schneiden
  2. Alle Zutaten für die Marinade mixen und das Fleisch darin von allen Seiten bedecken und einige Stunden an einem kühlen Ort marinieren lassen.
  3. Alle Gemüse in feine lange Streifen schneiden
  4. Eine Pfanne mit sehr wenig Öl erhitzen und die Fleischscheiben nebeneinander mit einem Teil vom Gemüse bei mittlerer Hitze braten, zwischendurch wenden
  5. Während die zweite Lage gart die erste schon heiß essen.
  6. Auf ein Blatt Salat etwas Gochujangpaste und eine Scheibe Fleisch geben, dann das Gemüse darauflegen und oben einige frische Sprossen.

Rettich-Kimchi

Rettich-Kimchi

Roter und weißer Rettich sind erntereif, und schon sehr groß. Um den Rettich über einen längeren Zeitraum hin haltbar zu machen   fermentiere ich ihn und mache Kimchi draus. Das Rezept stammt von mykoreankitchen.com Dort steht, dass das Kimchi ab dem 3ten Tag soweit fermentiert ist, dass man es essen kann aber es steht dort nichts über die Haltbarkeit. Wir haben 4 Wochen davon gegessen, es wurde gefühlt immer schärfer und saurer.
RettichRettich

Rettich-Kimchi
 
Autorin:
Kategorie: Gemüse
Küche: Korea
Zutaten
  • 1 großer weißer und 2 kleinere rote Rettiche
  • einige Halme Zwiebelgrün (die Winterheckzwiebeln sind noch zu klein)
  • 2 Tl. Salz
  • 2 El. koreanische Chiliflakes
Kimchi Basis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 El. Fishsauce
  • 1 El. fein gehackter Knoblauch
  • 1 El. fein geriebener Ingwer
  • 2 El. koreanische Chiliflakes (Gochujang)
  • ½ Glas Wasser
Arbeitsschritte
  1. Rettiche schälen und mit dem Gurkenhobel in Scheiben hobeln
  2. Salz mit den Rettichen vermengen und 2-3 Stunden stehen lassen dann unter fließendem Wasser gut abspülen und auswringen
  3. Zwiebelgrün in Ringe schneiden
  4. Den Apfel schälen und entkernen dann reiben. Die Zwiebel schälen und ebenfalls reiben.
  5. Alle Zutaten für die Kimchi Basis miteinander vermischen und mit einem Zauberstab pürieren.
  6. Zunächst 2 El. Chiliflakes mit den Rettichen mischen damit sie mehr von der roten Farbe annehmen und dann die Kimchi Basis hinzugeben
  7. In ein mit kochendem Wasser ausgespültes Glas geben und fest zusammendrücken. Mit Deckel verschließen.
  8. Einen Tag an einen mäßig warmen Ort stellen und danach in den Kühlschrank tun.

 

Gimbap

Gimbap

Der Unterschied zwischen Sushi und den koreanischen Gimbap ist der, dass Sushi minimalistisch sind, nur wenige Zutaten werden in Algen und Reis gehüllt und dann in eine Marinade aus Sojasosse und Wasabi getunkt und gegessen. Gimbap haben mehr Zutaten, die auch schon gewürzt sind. Bei den Mini Gimbap von koreanbapsang.com war eine Sauce zum Dippen auf Senfbasis dabei die ich sehr lecker fand, normalerweise werden Gimbap ohne Sauce gegessen.

Gimbap (Korean Dried Seaweed Rice Rolls)


Gimbap
 
Kategorie: Vegan
Küche: Korea
Zutaten
  • ½ Gurke
  • 2 Möhren
  • 4 schmale Algenblätter
  • 150 Gramm Rindersteak
  • 1 Knoblauchzehe
  • Reiswein
  • Soja Sauce und Sesamöl
  • eingelegter Ingwer
  • 1 kl. Tasse Sushi Reis
Arbeitsschritte
  1. Das Rindersteak in lange schmale Streifen schneiden und in Sojasauce, kleine gehacktem Knoblauch und dem Reiswein 2 Stunden marinieren und dann in einigen Tropfen Sesamöl kurz braten.
  2. Gurke in lange Stifte schneiden, etwa 10 cm lang und 0,5 * 0,5 cm Durchmesser
  3. Möhren in schmale Stifte schneiden / Julienne und in einigen Tropfen Sesamöl bissfest garen mit Salz abschmecken.
  4. Eine Espressotasse Reis mit 2 Espressotassen Wasser in einem kleine Topf zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze 10 min. kochen, dann vom Herd nehmen und einige Tropfen Sesamöl untermischen und weitere 10 min. ziehen lassen.
  5. Nun die Algenblätter zur Hälfte mit einer Schicht Reis bedecken, die übrigen Zutaten (Fleisch, Gurke und Möhren ) darauflegen.
  6. Einige dünne Scheiben vom eingelegten Ingwer darauf legen und zusammenrollen.
  7. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden.